Rupprecht Matthies

"Um die Ecke denken" - Skulpturen, Bilder, Installationen

25. April bis 30. Mai 2010

   
   

Rupprecht Matthies
 
„Um die Ecke denken“
 

Wallhöfen. Der Hamburger Künstler Rupprecht Matthies ist ein Fanatiker des Wortes. Worte und Handschriften, meist aus Acryl, hängen skulpturengleich von der Decke, kleben an Wänden oder auf Fußböden. Wenn das Wort seine gewohnten Zusammenhänge verliert, die Sätze, die Grammatik, den sinnstiftenden Kontext verlässt und an unerwarteten Orten präsentiert wird, werden soziale Prozesse rund um dieses Wort provoziert.

Für Rupprecht Matthies besteht die Verantwortung eines Künstlers überwiegend in dessen sozialer Kompetenz. Diese Qualifikation spiegelt sich in Wortkunstwerken, die im Spannungsfeld menschlicher Kommunikation entstehen. Schlüsselworte formieren sich so zu Kompositionen, die gesellschaftliche und kulturelle Probleme auf poetische Weise ansprechen. Rupprecht Matthies verknüpft seine eigene Handschrift mit der seines jeweiligen Umfeldes und verleiht diesem eine Stimme, die weit über den Kunstbereich hinaus hörbar wird. Er lässt uns Sprache und Schrift neu entdecken und erreicht, dass sich diese zu räumlichen wie emotionalen Sensationen entfaltet.

Der 1959 geborene Künstler ist über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Das Denver Art Museum/Colorado zeigte seine Werke von November 2009 bis März 2010 in der Ausstellung „Embrace“ und kaufte sie jetzt auch komplett an. Rupprecht Matthies hängt in diversen Sammlungen und Museen, u.a. auch in der Hamburger Kunsthalle.