Gemeinschaftsausstellung

"Rauschzeit"

1. September bis 29. September 2013


    „Rauschzeit“ Gruppenausstellung mit 18 Künstlerinnen und Künstlern bei kd.kunst „Rauschzeit“ – unter diesem Motto hat Uwe Schloen 18 Künstler in einer Gruppenausstellung zusammengeführt, die jetzt in der Galerie kd.kunst gezeigt wird. Vertreten sindMonsignore Dies, Nidau/Schweiz (Installation, Video),Petra Fiebig,Bremen (Zeichnung, Druckgrafik),Anja Fussbach, Bremen (Skulptur, Foto), Jerry Haenggli, Biel/Schweiz (Malerei),Res Ingold, Köln (Video, Foto),Georg Janthur, Wuppertal (Malerei), Ilse Kilic und Fritz Widhalm, Wien/Österreich (Malerei),Csilla Nagy, Bratislava/Slowakei (Objekte, Video),Jörg Naumann, Kuhstedtermoor (Installation),Pat Noser, Nidau/Schweiz (Malerei),Nele Probst, Berlin ( Malerei, Zeichnung),Dieter Renk, Rehborn (Malerei),Uwe Schloen, Bremen (Skulptur, Installation, Zeichnung),Pavel Schmidt, Macolin/Schweiz (Objekte, Zeichnung),Oliver Voigt und Gabriele Regiert, Otterstedt (Papierarbeit), Paul Wiedmer, Civitella d' Aglinano/Italien (Skulptur),Samuele Vesuvio Wiedmer, Civitella d' Aglinano/Italien (Comic, Objekt, Video),Jevgeni Zolotko, Tartu/Estland (Objekte).Rausch bezeichnet den Zustand der Erregung, Begeisterung oder Trunkenheit. Er ist die Flucht aus dem Alltag, der Normalität. Es gibt die unterschiedlichsten Rauschzustände, so zum Beispiel den von der Erregung mitgerissenen Schaffensrausch, Blutrausch, Liebesrausch, Farbrausch oder Mittel, die diesen Zustand erzeugen: Drogen, Alkohol, Sex, Trance. Menschen benutzen den Rausch oder nehmen ihn billigend in Kauf, um den Zustand des Übergangs von der normalen zur gesteigerten Empfindung nicht zu unterbrechen. Andererseits ist der Rausch gesellschaftlich geächtet. Jemand, der sich nicht unter Kontrolle hat, irritiert, ist nicht einzuordnen und gefährdet seine Gesundheit. In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist? Oder ein Geist, der diesen Namen nicht verdient? Rausch als Gegensatz zur westlichen Ratio wird in Maßen toleriert, um das allgemeine Rattenrennen und die Vergletscherung zu ertragen. Zu viel ist Sucht, Gefahr… Dies sind einige Ansätze, die in der Ausstellung erkundet werden, nicht nur auf der Hauptstraße, sonder gerade auf Sand- und Holzwegen, auf kleinen Nebenstrecken und Sackgassen.Zur Vernissage am Sonntag, 1. September 2013 um 12 Uhr, gibt es eine Musikperformance von Hans Schüttler. Außerdem veranstaltet Pavel Schmidt um 14 Uhr eine szenische Lesung. Die Ausstellung „Rauschzeit“ wird am Sonntag,1. September 2013, um 12 Uhr eröffnet und läuft bis zum 29. September 2013.Öffnungszeiten: sonntags von 12 bis 18 Uhr und gerne jederzeit nach Vereinbarung.                                                                           Impressionen aus der Ausstellung "Rauschzeit".                                                                                                     Fotos: kd.kunst / Art-Etage Biel